Montag, 30. März 2015

Iceland - Eisige Insel Im Blauen Meer / The Big Small Island Of Ice In The Blue Sea


©www.markjamesford.photography
Genau ein Jahr nach unserer letzten Tour nach Iceland sind wir erneut aufgebrochen um diese faszinierende Insel zu erleben und zu fotografieren. Dass man immer wieder zurückkehrt dorthin ist zumindest für Leute die schon da waren sicher nicht verwunderlich, dass man es wiederholt im Winter tut, zugegeben, dazu gehört natürlich auch etwas Leidensfähigkeit und Abenteuerlust. ;-) Mark und ich waren von Mitte Februar bis Anfang März unterwegs in Iceland und gemeinsam möchten wir ein paar Eindrücke in Wort und Bild hier präsentieren. Mark wird seinen Bericht in Englisch präsentieren und ich in Deutsch.

It will be no surprise to anybody who has visited Iceland that we wanted to return to this amazing island in the middle of the North Atlantic.  That we wanted to return in winter, one year after our previous visit, may be more surprising and, of course, presumes a certain willingness to accept less than ideal photographic conditions and a desire ;-) for adventure. Ines and I were there from the middle of February to the beginning of March and together we want to give you a few of our impressions.

Warum Iceland und warum im Winter? Um zu beantworten warum überhaupt diese stürmische, eisige und auf dem ersten Blick so karge Insel könnte ich mehrere Seiten schreiben, aber eigentlich genügt ein Wort, das heißt „magisch“. Dieses Land besitzt für uns einfach eine magische Anziehungskraft und ist in seiner Ausstrahlungskraft und Intensität einzigartig und sagenhaft schön. Es ist schwierig dieses Empfinden in Worten zu beschreiben, aber nirgends sonst hatte ich bisher das Gefühl der Natur, den Naturgewalten, der Erdgeschichte, dem Wetter und erhabener Schönheit von Landschaften so nah zu sein als auf der Vulkaninsel. Man stellt sich dem oder nicht, es spielt keine Rolle ob man es gerade gut findet, ob man friert oder sich verängstigt fühlt, wenn du auf einem vereisten Felsen im Sturm stehst oder wenn die Welt ringsherum in undurchdringlichen Weiß verloren scheint, dann ist man ausgeliefert und winzig klein. Dieses Erlebnis und Gefühl ist aber auch in sehr intensives und lehrt nicht zuletzt Respekt und Ehrfurcht vor der Natur.  
Eines meiner fotografischen Ziele dieses Jahr war diese Weite, diese Kargheit und die schroffe Kälte in einigen Bildern einzufangen und das zu fotografieren wie ich Island definiere.


©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
Iceland is for anybody who has an interest in nature, a place beyond description and certainly beyond my ability to do justice to a description. In no other place in Europe, that I know, is the power and force of nature, at times bleak but always magnificent, as it stands 'forever' frozen in stone and ice, so obvious, so immediate and so overwhelming and, as with the harsh winter storms, so demanding of respect. The expansiveness, immediateness and simple raw remote beauty of this magical volcanic island is very humbling and simply to experience it, in its purist form, no matter how cold, windswept and storm driven, is a privilege.  As a photographer you quickly realise that capturing the intensity, the beauty and dimensions of Iceland in winter will push you to your limits both physically and photographically but you almost feel that this is the least you should do in order to pay homage to the gigantic and wonderful spectacle of nature.  Here certainly I hoped that my panoramic work would help in part to capture the sheer size of the views that we would experience.


©www.markjamesford.photography
Large Panorama View
Eines unserer Ziele war dieses Jahr der Norden und aufgrund eines orkanartigen Sturms im Süden gleich zu Beginn unserer Tour fuhren wir auch zuerst gen Norden / Nordosten.
Godafoss war ein Ziel welches wir letztes Jahr aufgrund des Wetters und des Zeitlimits nicht geschafft hatten und das sollte dieses Jahr unbedingt klappen.

Die Reiseplanung an sich ist zumindest im Winter in Island absolut wetterabhängig und kann größtenteils immer nur kurzfristig erfolgen. Das heißt wir mussten sowieso variabel sein. An dieser Stelle ein ganz dickes Dankeschön an Bernd Eisert für die tollen Wetterupdates welche er uns täglich erstellt hat und die uns wirklich sehr geholfen haben. :-)
Bei einem kurzen Abstecher nach Reykjavik und einem Treffen mit Halldor, einem sehr lieben Menschen aus Island den wir schon letztes Jahr treffen durften erfuhren wir noch einiges über Islands Hauptstadt, ein paar Dinge über Land und Leute und erhielten auch noch einige wertvolle Tipps für potentielle Ziele. Vielen Dank Halldor! :-)
Insbesondere der Myvatn ein See im Nordosten sollte von uns erkundet werden.
Eisige Temperaturen erwarteten uns zunächst. Ein erster fotografischer Abend am Myvatn bei unter -20°C stellte eine große Herausforderung für Kameras, Akkus, aber auch für die Fotografen dar.



We failed last year, due to the weather, to reach the northeast part of the island and especially Godafoss, so this was very much our first priority. Nevertheless, before we started the adventure, we were able on the first morning to meet Halldor, whom we had the pleasure of meeting for the first time through Lea last year, who took the time to show us a little of the unpresuming Reykjavik.  Halldor demonstrates, admirably and with modesty, the understandable pride and open friendliness of the people of this land.  That the Prime Minister's house sits, without guard or fence, on the road on the edge of the center of the town and that the most famous and loved restaurant in Iceland, a hotdog stand, is neither signposted nor 'commercialised', is further testament to what it means to be and live in Iceland.  Halldor took great pleasure in suggesting potential places of interest and Myvatn, a lake in the northeast, was somewhere that he was especially keen that we should visit.  The drive to the north east was without incident, though it was clear that we would spend much time driving on ice and the necessity of our 4-wheel drive car with studded types became quickly apparent.  The temperature dropped rapidly at Myvatn to an icy -20°C and we soon found on the first evening at this wonderful location, that this was beyond the limits of the power supply for our cameras: 3 rechargeable batteries never recovered from the evening and even 30 minutes inside a glove did little to coax more than enough power for a few shots from the remainder.  Nevertheless, the beautiful ice cold light and expanse of snow and ice between volcano, pseudo-volcano (caused by steam) and steaming thermal vents was a pleasure to behold.  The absence of wind ;-) further added to our desire to stay and enjoy the very last remnants of the sunset at this beautiful location even without a camera to hand.  As the last light faded, the idea of the warming (and necessary!) coffee waiting for us in the car succeeded in coaxing us away from this special place.


©www.markjamesford.photography
Ein wunderschönes, eiskaltes Licht, unberührte Schnee- und Eisflächen und Strukturen in einer tollen Landschaft erwarteten uns. Stille, Eis und Schnee und dazu die Vulkanberge und ein paar dampfende Quellen bei Sonnenuntergang.


©cwww.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de


©www.markjamesford.photography
Large Panorama View
Revisiting a different location at Myvatn the following morning, at a more tolerable -10°C, gave us an opportunity to capture the 'harder' beauty of this magnificent winter landscape.


©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
Large Panorama View
Die zweite Frage oben „warum Winter“ hatte ich schon letztes Jahr beantwortet, es ist einfach genial, dieses arktische Gefühl, das Winterlicht, das Eis und die Kälte. Insbesondere natürlich bei den Wasserfällen und Godafoss empfing uns tief vereist. Es war etwas abenteuerlich nach unten zu kommen, kein Pfad zu sehen, nicht zu wissen wo die Felsen steil in den Abgrund führen und nicht zu wissen wie tief der Schnee ist. Aber gleichzeitig auch ein geniales Erlebnis und Godafoss der „Wasserfall der Götter“  enttäuschte uns auf keinen Fall.


©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
One only has to visit one of the larger waterfalls at this time of year to appreciate that the question, "why winter?" is almost superfluous. Walking through deep snow we approached the magnificent Godafoss, "The Waterfall of the Gods", a beautiful green river thundering over and between wonderful ice formations and on via Geitafoss into a pristine white landscape. The deep snow meant that we had no real way of telling over what we were climbing to get down to one of the better (and better known) locations, but this only added to the adventure ;-)


©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
Wir erlebten im Norden einen ausgewachsenen Schneesturm was bedeutete, dass wir an zwei Tagen überhaupt nicht (oder fast nicht ;-)) an fotografieren denken konnten. Garnicht fotografieren geht natürlich auch nicht. Aber was tut man wenn man sowieso fast nichts sieht und eigentlich nur „weiß“ zu fotografieren ist und wenn man auch die Kamera nicht unbedingt in den Schneesturm bringen will? Richtig, man fotografiert einfach von drinnen heraus. Und so entstand dieses Bild:


©www.inesmondon.de
 Und so sah das dann aus. ;-)


Bei einer Fahrt nach  Akureyri einer der wenigen Städte im Norden erfuhren wir welche Bedeutung die Farben der Straßen in der Karte haben.


Needing to replace some equipment the next morning, we made the 120km round trip to Akureyri one of the few towns on the north side of the island. Here we experienced the start of two days of snow storms and quickly learnt that when the color code for the official road map: www.vegagerdin.is (probably one of the most important daily pieces of information to have to hand) says that driving is "difficult" then they mean it! With visibility changing constantly from a few meters to zero,  instantly and without warning, and, with blowing snow over a road defined only by the poles along its edges causing constant disorientation, this was a drive I was very pleased to bring to an end and probably would not have attempted, had I been more aware of the meaning of "difficult" and not needed a critical part for my tripod ;-) Such was the storm that we were not able to move on, or even move more than a few meters from our cottage, for a further day and a half.  So what do you do when you can’t go out in the storm? … You photograph from the doorway of course, as the picture of Ines above shows ;-) When the storm finally abated, we could only move on when the way from our cottage to the road, with its meter deep covering of snow, could be cleared by the massive snow plough that the owner had to hand.  We latter learned that the equivalent storm on the south side of the island was sufficient to rip-up tarmac from the roads, break windows and sandblast any cars (= tourists) foolish enough to enter it! Respect for the weather and appropriate insurance cover are key to enjoying Iceland in winter and all in all we had 4 very special winter days in the Northeast.



Eines der wichtigsten Instrumente überhaupt, die ständig aktualisierte isländische Straßenkarte um Routen zu planen. Die Sicht war zeitweise nahezu „Null“ und ich wusste oft überhaupt nicht wo die Straße überhaupt ist. Zum Glück brauchte ich nicht fahren… ;-) Ich bewundere Mark heute noch für diese Fahrt… Vier Tage verbrachten wir im Nordosten in einem sehr schönen und urgemütlichen Cottage, teilweise komplett eingeschneit. Um überhaupt auf eine Straße zu kommen musste der Besitzer uns sozusagen erst den Weg bahnen, dazu hatte er nicht etwa einen kleinen Traktor mit Schneepflug wie man es auch hierzulande in einigen Gebirgsregionen kennt, nein, ein Schneepflug und eine Schneefräse mit der bei uns Straßen geräumt werden kam zum Einsatz. Es waren 4 wunderschöne und tief winterliche Tage.
Auf dem Weg gen Süden war ein Ziel Egilsstaðir von wo aus wir Hengifoss besuchen wollten. Um dahin zu gelangen fährt man stundenlang durchs „nirgendwo“,  keine Zivilisation, keine Tankstelle, keine Menschen, nur Eis und Schnee und eine atemberaubende Landschaft. Die Straßen waren mittlerweile wieder befahrbar was in Iceland aber tatsächlich „gerade befahrbar“ bedeutet also vereist, zum Teil vom Schnee verweht und nicht besonders gut erkennbar.   Egilsstaðir  ist eine kleine Stadt und liegt im größten Tal der Ostfjorde, dem Breiðdalur, es ist das Zentrum von Austurland. Eine winzige Hütte mit dem liebenswerten Charme vieler Unterkünfte in Iceland diente uns dort als Übernachtung. Ein hübsches kleines Restaurant in der Stadt gab es auch (möglicherweise das Einzige ;-)) und dazu massenhaft Schnee. Mit dem Besuch von Henningfoss das hat dann doch nicht geklappt, trotz einer „kleinen Wanderung“ steil bergauf bei eisigem Wind und natürlich mit dem kompletten Kameragepäck. Wenn ich vorher gewusst hätte wie lang und vor allem beschwerlich diese Wanderung sein sollte bin ich nicht sicher ob ich mich hätte tatsächlich überzeugen lassen. Jedenfalls war „kurz“ vor dem Ziel (kurz ist in dem Fall und im Allgemeinen in Iceland ein sehr dehnbarer Begriff) der Zugang durch eine steile Eisplatte verwehrt und es wäre fast Selbstmord gewesen diese zu überqueren…. Über die Begriffe „kurz“ und „fast da“ und „kleiner Anstieg“ gab es jedenfalls anschließend ein wenig Diskussionsbedarf. ;-)

Continuing our tour on to our next destination Egilsstaðir, where we specifically wanted to visit Hengifoss, we passed through one of the remote areas of the island: An unending and breathtaking landscape of ice, snow and rock. Here the roads were "passable" which meant totally iced, partially covered in snow drifts and very much requiring the poles at their edges to define their direction.  Witnessing a a car, as we approached Egilsstaðir, completely leave the road after mistakingly breaking on the ice in a curve due to a snow drift beyond, again demonstrated how quickly one can be "punished" for driving incorrectly.  Being relatively close to the town, both we and others could rapidly provide both reassurance and the necessary advice to the shaken but otherwise unhurt occupants, that the car was sufficiently grounded to be not going anywhere without help from the police. Egilsstaðir is a small town at the end of the largest valley of the eastern fjords, Breiðalur, and is the center of Austerland.  A small easily organised hut, which had the charm of so many such places to stay in Iceland was an ideal overnight stop-over.  However, before this, we wanted to reach Hengifoss. Despite the 2km climb against a biting wind and with full camera rucksacks into the mountains surrounding the valley, we were ultimately to be thwarted.  Whilst constant (and as it increasingly turned out, somewhat misplaced) encouragement of "I'm sure it's just over the next rise" got us both close (a very malleable term anywhere in Iceland) to our goal, a sheer ice wall into the narrow valley, that would have been a challenge beyond any but a professional climber, blocked our way and was certainly not anything that we thought even once about attempting to cross.  We were however able later, to relieve our disappointment in a wonderful small (perhaps only) restaurant in this heavily snow covered town, where we had ample opportunity to discuss at length the meaning of such words as ‘just’, 'next' and 'small rise' ;-) ...



Im Süden waren wir dann wieder in „bekannten“ Gefilden und vorbei an Höfn und dem Vestrahorn kamen wir in Jökulsárlón an, im Sturm… mal wieder.
Die Gletscherlagune ist natürlich eines der Highlights Islands und zu Recht millionenfach fotografiert Man könnte vielleicht denken, dass dieser Ort dadurch weniger reizvoll ist, aber das trifft für mich in keinster Weise zu und ich glaube nur jemand der noch nie da war kann das behaupten. Egal wie oft es fotografiert wurde und wie viele Menschen schon da waren, es ist einer der großartigsten und am meisten beeindruckenden Plätze Europas, vielleicht sogar der Welt und das zu sehen und zu erleben wie das blaue Eis seinen Weg zum Meer findet und mit kraftvollen Wellen zurück an den schwarzen Strand gespült wird, das ist einfach großartig und die Lagune selbst mit dem riesigen Gletscher im Hintergrund, den Eisbergen, den Robben und den vielen Seevögeln ein Wunder der Natur und ein grandioses Erlebnis.



©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
Journeying on the next morning through the impressive fjords (and more storms) we soon entered well trodden territory (from our last trip) and even seeing Vestrahorn half cloaked in cloud and mist did little to suppress our rising excitement about our impending arrival at Jökulsárlón. Although this is probably the most frequently visited, photographed and perhaps well-known place in Iceland, it is simply stunning and cannot fail to impress. The wonderfully glowing blue-green icebergs, which having managed to find there way along the smallest (a term rarely used in Iceland) river in Europe, find themselves stranded on the black sand beach. The lagoon itself is no less impressive, surrounded by mountains and, of course, the majestic Vatnajökull, the largest glacier on Iceland.  As a photographer I am intensely interested in light and the light and colour, which emerges, luminescent, from Vatnajökull is breathtaking.  Even on the road to Jökulsárlón the clouds in the receding valleys were often illuminated from the hidden glacier, announcing its presence and effect on the whole region.  We intended to spend the first afternoon on the beach, however, we could not resist first having a look at the lagoon - who could? ;-) and were mildly surprised to find both the water open and remarkably free from icebergs, which could only be seen at the edge of the distant glacier ... Perhaps we would have to rethink our intended strategies for the next days shoot at the lagoon ... 


©www.markjamesford.photogrpahy
Der schwarze Strand mit den vielfältigen Gebilden aus Eis ist an sich schon ein Platz an dem man mehrere Tage verweilen könnte. Zum Schauen, zum Staunen und natürlich zum fotografieren.


©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.d
©www.inesmondon.de
The beach with its wonderful ice formations being constantly swept by the waves is an irresistible motif and as such one is rarely, if ever, there alone.  Wanting to get close to and amongst the ice can of course be a little frustrating for other photographers who prefer dryer positions and longer lenses ;-) but on the whole this was rarely a problem.  Misjudging the very unpredictable waves at this location is definitely the more immediate concern.  That one becomes wet is predictable, that one has to leap blindly and instinctively onto an ice block behind you mid long exposure (an interesting abstract!) to avoid being caught in the powerful undertow from a significantly larger wave is more a lesson in caution and an adrenaline driven reminder that the beauty can be very distracting.  


©www.markjamesford.photography


The next morning before sunrise a new set of colours and motifs, as the light of the dawn plays through the crystalline ice forms, awaited us - albeit that now we were even more cautious of the now barely visible and thus even more difficult to predict sea.  
©www.markjamesford.photography

©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
Returning to the lagoon I was astounded to find that what had previously been seemingly empty was now filled with an amazing array of massively beautiful ice sculptures - clearly the wind had changed direction and this was enough to move these glowing colossi across the lagoon.  Despite their obvious size the icebergs are clearly quite mobile as the wrong choice of an exposure time would quickly demonstrate. 

©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
In unmittelbarer Nähe kann man natürlich Gletscher in seiner großartigsten Formen erleben. Der Vatnajökull  (isl. „Wassergletscher“) ist der größte Gletscher der Insel und außerdem außerhalb des Polargebiets auch der größte Europas. Gletscher sind natürlich stets beeindruckend und in dieser Größe von einer unglaublichen Intensität. Dieses Leuchten welches man selbst bei dichter Bewölkung schon von ferne sieht, diese Ausdehnung und Mächtigkeit und diese reine blaue Farbe sind immer wieder faszinierend. Aber das Gefühl wirklich nah an einem solchen Gletscher zu sein, auf der Gletschermoräne in der Sonne zu sitzen in der Stille und vor sich diese Dimension aus blauem Eis zu haben, dieses Gefühl ist einfach überwältigend und war diesmal wieder so intensiv wie beim letzten Mal.

Due to its popularity, it can difficult to find a place to stay spontaneously near Jökulsárlón and we found that the two nights here had to be spent at different locations.  The second, being closer to Skaftafell, gave us a further opportunity to explore some alternative motifs, for example: Haálda.


©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
It is simply astounding to be anywhere near Vatnajökull, the 'Water Glacier' (the largest glacier in Europe) and to sit on a moraine in the sun and take in the sheer size and beauty of the blue ice is a feeling that is at once overwhelming and certainly one that I will never forget.



Auf der Fahrt entlang der Südküste entdeckten wir noch einige Dinge zum Fotografieren, eigentlich kann man sowieso immer und überall Motive entdecken, aber dann kommt man natürlich nicht vom Fleck. Aber ein wunderbar blauer Fluss und ein Blick auf die Berge und den Gletscher waren für uns Grund genug zum Verweilen und Bilder zu machen.


©www.inesmondon.de
Our journey further continued towards Vik and Dyrhólaey, where unexpectedly we came across an amazing small blue river flowing through a snow covered lava flow under a strong blue sky.  Whilst early afternoon under a bright sun would not normally be considered to be 'good light' the more we wandered through this wonderful scene, the more alternative opportunities we found to explore and capture the interplay of this intense blue and pristine white with the shapes and forms that surrounded us.  Of course it would have been possible stay here all afternoon and wait for the light to develop further but we had other ‘fish to fry’ and continued our journey towards Vik and Dyrhólaey.


©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
In Vik waren wir auch letztes Jahr und haben natürlich die Pinnacles fografiert, Diesmal war aber Dyrhólaey unser Ziel. Der südlichste Punkt Islands und ein wahrlich imposanter Felsen mit vielen vorgelagerten Felsgruppen und Basaltsteinen. Wir erlebten an diesem Abend ein Meer mit extrem hohen Wellen, ich habe noch nie vorher so hohe Wellen gesehen (und ich habe sowohl in Island als auch in Cornwall schon verdammt hohe Wellen gesehen…
Aber der Ausblick war grandios und wir fotografierten bis lange nach Sonnenuntergang und als wir dann den Ort verließen waren wir die letzten dort (mal wieder ;-))



©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
©www.inesmonden.de
©www.inesmondon.de
The road to Vik is often not far from the coastline and the closer we came to Vik the more we became aware that the sea was everything other than calm.  Arriving at Dyrhólaey, the most southerly point of Iceland, the combination of a southerly wind and the storming sea with the steadfast and massive black basalt rock formations gave us an intense evening of ever changing photographic opportunities. This was our last evening and we had neither hoped nor expected to see such an interplay of force and resilience as a conclusion.  Above all this only goes to reinforce the unpredictable beauty of the island as a whole and why it is so difficult in advance to plan (at least as a visitor) what, where and how to capture the raw majesty that is Iceland in winter.


©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
©www.markjamesford.photography
Nach ca. 2000km Fahrt rings um die Insel war unsere Tour vorbei und wir machten vor unserer letzten Übernachtung in Flughafennähe noch einen kleinen Abstecher in den Südwesten vorbei an den riesigen erstarrten Lavaströmen und mit einem kurzen Halt an der Blauen Lagune. Natürlich ist es da eher „touristisch“ und eigentlich nicht so unser Ding, zum Baden waren wir sowieso nicht nach Island gekommen. ;-) Aber das babyblaue Wasser, die Salzkrusten und die schwarzen Steine sind schon sehr schön. Auch wenn das alles in anderen Jahreszeiten mit anderen Farben sicher noch hübscher ist. 

Our final day in Iceland saw us complete the >2000km circuit of the island, driving past and through the amazing frozen lava flow which comprises of much of the south west coastline, with a short stop at the Blue Lagoon. The creamy, neutral, light blue color of the water in the small area that is accessible, with its salt and rock formations, is at once fascinating and inspiring.  Nevertheless, it was clear that this is an area where a revisit at a time of year when the mosses and heather on the rocks are full of colour, would be much more rewarding.


©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de 
10 wundervolle, abenteuerliche, eisig kalte, stürmische, manchmal auch anstrengende, intensive, aber vor allem unvergessliche und sehr berührende Tage mit vielen Eindrücken und Erlebnissen liegen hinter uns. Wir hatten nicht immer optimale Bedingungen und insbesondere durch den Schneesturm auch Tage ohne Fotografie, aber wir waren sowieso nicht ausschließlich zum Fotografieren da,  wir waren auch und vor allem zum Erleben da und sind in jeder Hinsicht auf unsere Kosten gekommen. Den Elementen ausgeliefert sein, die eigene Bedeutungslosigkeit im Universum erkennen, Natur pur erleben und der Erdgeschichte nahe sein, Farben, Formen und Stimmungen erleben, das Meer in seiner unbändigen Kraft erleben, Landschaften voller majestätischer Schönheit… das alles und noch viel mehr… das ist Iceland im Winter.  

In all we spent 10 exciting, breathtaking and extremely rewarding days on this very special volcanic island.  The inspirational intensity and (sometimes subtle) variation of colour and form of rock, ice and water are astounding.  We were not always able to photograph, but being able to experience nature so close, so raw, and so majestic, to be so aware of the forces at work within, on and above the earth is simply overwhelming.   Photographer or not, Iceland cannot help but give a true feeling and perspective of the privilege that it is, to be sentient.

©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
©www.inesmondon.de
©www.markjamesford.photography







Ines & Mark
















Kommentare:

  1. Beautiful images, and my German is good enough so that I could only understand the English half... :-) Iceland is definitely on my bucket list, and I'd love to do something similar.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ines,
    sicherlich ein lang anhaltendes Erlebnis. Die Fotos und der Text beweisen die Schönheit so einer Reise,auch wenn das Wetter oftmals
    Unwetter war.
    Ich habe mit Freude die Fotos und dem Text wahr genommen,auch daher,weil ich nie so etwas im Leben im Orginal erleben werde.
    Vielen Dank!
    Christian Berger.

    AntwortenLöschen
  3. Bilder zum Träumen! Ihr solltet aber auch mal im Sommer dort vorbei schauen :-)
    LG
    Jens

    AntwortenLöschen