Montag, 31. März 2014

Im bayerischen Krokus-Meer



Ein Meer aus Krokussen vor den bayerischen Alpen
Zugegeben, der Krokus im Allgemeinen zählt nicht zu meinen Lieblingsblumen. Ja, er ist hübsch, aber ich finde da gibt es interessantere Frühblüher wie beispielsweise das Leberblümchen. Allerdings bevorzugt das Leberblümchen im Gegensatz zum Krokus den weniger optimalen Standpunkt wie ich finde. Während sich das Leberblümchen gerne im Wald zwischen Gestrüpp und totem Laub versteck, ist der Krokus fast schon ein Angeber, der sich liebend gerne protzig mitten auf großen Wiesen stolz präsentiert.
Und ja, ich muss zugeben: Während ein Krokus allein mich relativ kalt lässt, ist ein Meer an Krokusblüten schon sehr beeindruckend. Lila und weiß schillert die Wiese, dahinter zeigt sich ein fast schon kitschiges Bergpanorama.
Das Krokusfeld ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt
Lila und weiß schimmern die Blüten
Auch um den See zeigen sich vereinzelt Krokusse
Die Blüte von solch wilden Krokus-Wiesen abzupassen ist nicht ganz einfach. Die Blümlein schießen binnen weniger Tage von jetzt auf gleich aus dem Boden. Die darauffolgende Blütenpracht dauert ebenfalls nur wenige Tage und schon haben sich die Pflanzen wieder für ein Jahr verabschiedet. Umso glücklicher bin ich, dass ich heuer den richtigen Zeitpunkt erwischt habe und einige Bilder mit nach Hause bringen konnte. Bei der Szenerie muss es nach meinem Geschmack auch nicht wie gewohnt die blaue Stunde sein. Strahelnd blauer Himmel, das Blütenmeer und dazu die weißen Berge sind einfach ein Traum!
Die Berge im Hintergrund runden die Szenerie ab
An manchen Stellen zeigen sich viele lila Blüten
Auch das Dorf ist mit hunderten Blüten geschmückt
Bestürzt und sehr sauer bin ich auf die anderen Fotografen, die ich dort antraf. Gut zwölf Fotografen tummelten sich mit mir auf dem Krokusfeld. Während ich mich auf dem Weg aufhielt oder auf Zehenspitzen vorsichtig durch die Blumen balancierte, stapfen beinahe alle anderen einfach mitten durch das Blumenmeer als würde es gar nicht existieren! Als wäre das nicht schon schlimm genug, schmissen sich die „Naturfotografen“ der Länge nach auf den Bauch vollends auf die Krokusse, um so besser fotografieren zu können. Ich konnte meinen Augen nicht trauen… Während ich nicht auf die Idee kam mich hinzulegen, sondern mit dem Winkelsucher arbeitete, zerdrückten die Fotografen hunderte der Pflanzen unter sich und ihrem Rucksack. So was nennt sich also Naturfotograf?? Hauptsache sie haben ein gutes Foto, egal ob dabei die Krokusse kaputt gehen oder andere Fotografen  ein Meer von zerdrückten Blumen vorfinden. Diese Doppelmoral geht mir unglaublich auf den Zeiger! Ich möchte nicht abstreiten, dass sicher der eine oder andere Krokus versehentlich auch unter meinem Fuß ein jähes Ende fand. Aber es waren vielleicht 3 und nicht 300… Im Übrigen hat die Besitzerin der Wiese dieses bescheuerte Verhalten ebenfalls zur Kenntnis genommen. Mich würde es nicht wundern, wenn man eines Tages das Feld nicht mehr betreten darf und man so auch keine Bilder mehr machen kann.

Liebe Grüße,
Pia

Kommentare:

  1. Tolle Bilder! Find ich auch schade daß sich Leute mitten in die Krokusse legen. Habs zwar dieses Jahr nicht hingeschafft, aber letztes Jahr konnte man die Krokusse wunderbar vom Rand des Weges aus fotografieren ohne jede Menge davon zu plätten.

    AntwortenLöschen
  2. Watt? Die schmeißen sich in die Blumen? Darf ich's deutlich sagen? Arschlöcher!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sagte ich schon Hammerbilder? Nicht? Okay, Hammerbilder! (Sorry für den Spam.)

      Löschen
  3. Hey, wieso wird mein olles Blogger-Konto benutzt? Ah, Blogspot. I see. Weird. Egal. Lang lebe der Krokus!

    AntwortenLöschen
  4. @Michael: Danke. Ja, du sagst es. Oder eben am Rand der Wiese wo keine Krokusse stehen. Unfassbar war das...
    @Petra: Meine Meinung. Idioten alles miteinander! Einer hat sogar eine große Decke ausgebreitet und sich MITTEN REIN gelegt. Ich hingegen wurde mit seltsamen Blicken gewürdigt, als ich auf Zehenspitzen ohne Rucksack und Winkelsucher hindurchbalanciert bin. Da ist wirklich genug Platz zwischen den Blumen, dass man auf Zehenspitzen gut durch kommt. Aber das interessiert niemanden...Danke und so eine Art Spam mögen wir ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Wir haben uns ja schon kurz vor Ort drüber unterhalten, aber ich bin auch schnell geflüchtet als die Horde ankam.
    Und dann war ja auch noch Prominenz vor Ort und ist durch die Krokusse gehüpft um Werbebilder zu machen...
    Irgendwann ist alles eingezaunt und keiner hat mehr etwas davon. Hab es auch schon bei mir im Blog angesprochen. Es gibt heute einfach zu viele Menschen mit Knipsgegenstand...
    lg
    Marcel

    AntwortenLöschen
  7. Allerfeinste Bilder :) Auch hier blühts zurzeit - auch wenn der Schnee von voriger Woche ein wenig was "zerdrückt" hat...

    AntwortenLöschen
  8. @Marcel: Ach du warst das :-) Ja, das war schlimm am späten Nachmittag. Das mit der Prominenz habe ich gar nicht mitbekommen. Die Besitzerin hat mir erzählt, dass sich die Fotografen früher fast geprügelt haben um die Plätze in der vorderen Reihe...sie hat da Szenen erlebt, die ihr kein Mensch glauben würde. Wirklich unfassbar...
    @clickpix: Dankeschön :-) Solange es nur der Schnee ist, der alles zerdrückt...ich bin immer noch erbost wenn ich an die Bilder der sich in den Krokussen wühlenden Fotografen denke...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich war es. :-) Der Herr Neureuther ist durch die Krokanten gehoppst: http://fbl.me/krokant (Achtung Facebook).
      Ja, Menschen mit Knipsgerät in der Hand sind leider oft extrem egoistisch und gönnen anderen nichts und nehmen auf nichts und niemanden Rücksicht... ...und es werden nicht weniger.
      Trotzdem toll, dass die Besitzerin noch Leute zu den Krokussen lässt.
      lg
      Marcel

      Löschen
    2. Ah! Schön, dich kennengelernt zu haben :-) Huch?! Das habe ich in der Tat nicht mehr mitbekommen. Zum Glück...ich wäre wohl auch mal schimpfend durchs Bild gehuscht ;-) Ja, die Besitzerin ist wirklich sehr nett und wir haben uns lange unterhalten. Es ist wirklich interessant die Geschichten von früher zu hören und es ist auch nett, dass sie auf dieser Wiese immer erst nach der Blüte Mist streuen und mit der Landwirtschaft anfangen. :-)

      Löschen
  9. Sehr schöne Eindrücke! Ich mag Krokusse auch nicht, darum hab ich sie bisher auch noch nicht abgelichtet :-) Aber gut... ich mag den Frühling im Allgemeinen icht wirklich ^^. Sehr schade, dass viele einfach keine Rücksicht nehmen oder der Natur den nötigen Respekt erweißen. Ist ja beim Edelweiss auch nicht anders... Früher sah ich diese öfter als ich in den Bergen unterwegs war, die letzten Jahre immer weniger. Leider.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Das ist wirklich schade...und ärgerlich...und dann wundern sich die Leute, wenn im nächsten Jahr keine oder nur noch halb so viele Blumen wachsen. Das glaube ich gerne mit dem Edelweiss. Bescheuert sind auch die Leute, die solche Pflanzen ausgraben weil sie meinen, sie könnten sie dann in ihren Garten pflanzen...aua...

      Löschen
  10. Liebe Pia,
    ich finde Deine Fotos mit toller Schärfentiefe wunderschön.Der Bildaufbau ist sehr schön dargestellt.
    Wo ich immer wieder Probeme habe,sind diese unscharfen Dinge.Stellen,die im Foto unscharf sind.
    Sicherlich ist meine Auffassung falsch,aber ich möchte Dir meine ehrliche Meinung,meine Empfindungen,sagen.
    VG,Christian.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian, vielen Dank! Ich freue mich, dass dir die Bilder gefallen. Was meinst du mit "unscharfen Dinge" und "Stellen die im Foto unscharf sind"? Liebe Grüße,
      Pia

      Löschen
  11. Diese Stellen,die im Foto unscharf sind.Ich liebe die Schärfentiefe über das gesamte Foto. Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achso, das ist natürlich Geschmackssache. Ich mag beides gerne. Mal so und mal so :-)

      Löschen
  12. Bei mir im Südwesten wird es auf den Orchideenwiesen auch immer schlimmer. Eigentlich kann man jede Art gut von den Pfaden aus fotografieren (alle meine Fotos sind so entstanden!), aber trotz Hinweisschilder latschen andere "Natur"fotografen immer wieder in die Wiese - selbst da, wo abgezäunt ist und der seltene Dingel wächst. Aber selbst der wächst auch neben dem Weg und kann dort gut fotografiert werden!
    Mittlerweile halte ich mich mit Kommentaren dazu auch nicht mehr zurück - nicht zuletzt, weil ich schon selber blöd von NABU Leuten angequatscht wurde - obwohl ich nur den Pfad entlang lief (!!), aber für die ist mittlerweile jeder Fotograf ein rotes Tuch. Vielen Dank auch an die anderen schwarzen Schafe :( Allerdings sollten die NABU Leute auch mal tagsüber kontrollieren, wenn andere - nicht unbedingt Fotografen - durch die Wiese laufen und mit den Knipskisten keinerlei Scheu haben, die Orchideen zu zertrampeln für ein Handyfoto :o Oder wie neulich die dynamischen Jungwanderer, die eine Abkürzung durch die Küchenschellenwiese nahmen :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra, das ist wirklich erschreckend...das kann ich mir denken, dass die NABU Leute da schon allergisch reagieren. Wen wundert es, bei so vielen rücksichtslosen Fotografen? Ich habe bei den Krokussen sogar Wanderer gesehen, sie mitten durch gelaufen sind, anstatt den Weg zu benutzen. Sie ließen ohne mit der Wimper zu zucken, die Hunde in den Krokussen graben. Ich mag Hunde, aber meinen eigenen hätte ich an die Leine genommen, anstatt Krokusse ausgraben zu lassen...oweia...

      Löschen
    2. Diese Ignoranz ist manchmal wirklich nur schwer zu ertragen... Ich hab mal gesehen, wie Eltern mit stolz geschwellter Brust zugesehen haben, wie ihre Kinder die Knabenkräuter in einer Wiese zu einem Strauss abpflückten.... Okay, nicht Jeder kennt sich aus, klar und kann man auch nicht erwarten (ich kenne mich z.B. null mit Amphibien aus, aber ich halte mich dann eben auch fern!) - aber warum kann man die Natur nicht einfach in Ruhe geniessen und da lassen, wo sie hingehört...?

      Löschen
  13. Hallo Pia,

    gratuliere zu den tollen Fotos. Zum Thema Verhalten der Naturfotografen in der Natur bin ich Deiner Meinung. Wir tragen Verantwortung gegenüber der Natur. Dazu gibt es auch ein Interview von Wolfgang und mir. Wer es lesen mag:
    http://natur-fotofreunde.de/?p=781

    Gruß
    Erich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Erich,
      danke, es freut mich, dass dir die Bilder gefallen. Auf jeden Fall tragen wir Verantwortung. Danke für den Link! Ist ein interessanter Artikel und es ist schön auf Gleichgesinnte zu treffen.

      Liebe Grüße

      Löschen
  14. Hi Pia, spannende Bilder ( wollte 'interessant' hinschreiben aber heutzutage wird dies zu negativ interpretiert ;-) ) aber (persönliche, subjektive Meinung natürlich), finde ich, das ein oder das andere Motiv (inbesondere die mit scharfer Fernsicht) wäre vielleicht mit einem Tilt-Objektiv und daher auch mit sehr scharfem näheren Vordergrund (= die Krokusse ganz in der Nähe des Objektivs) noch schöner. Beste Grüße, Mark

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mark,

      ich hätte auch stacken können, aber ich habe den unscharfen Vordergrund bewusst so gewählt, weil es mir besser gefällt. :-)
      Liebe Grüße,
      Pia

      Löschen