Mittwoch, 24. Juli 2013

Praxistest: Bundlestar BAXXTAR PRO-ENERGY Akku für Canon Eos 5D MK III


Das Rot ist gewöhnungsbedürftig. Ansonsten ist der Akku baugleich zum Original
Wer viel fotografiert braucht auf seinen Fototouren nicht nur massig Speicherkarten, sondern auch jede Menge Akkuleistung. Dass ein leerer Akku bei intensivem Fotografieren der Fototour ein schnelles Ende bereiten kann, ist mehr als ärgerlich. Wer es einmal erlebt hat vor DER Szenerie in DEM perfekten Licht zu stehen und sich kurz vor Betätigen des Auslösers die Kamera aufgrund des leeren Akkus verabschiedet, der geht in Zukunft mit mindestens zwei oder drei Akkus aus dem Haus. 



Doch muss es immer der teure Original-Akku des Herstellers sein?
Früher eilte den Billig-Akkus ihr schlechter Ruf voraus. Überhitzungsprobleme, mangelnde Verarbeitung, hohe Selbstentladung, schwache Leistung ließen viele Käufer doch zum teuren Original greifen. Mittlerweile hat sich diesbezüglich aber einiges getan. 

Durch die von mir viel genutzte Live-View Funktion der 5D MK III sind selbst die Original-Akkus relativ schnell leer. Daher hatte ich beschlossen mir neben meinen beiden Canon-Akkus noch einen weiteren Energiespeicher zuzulegen. Dieses Mal griff ich allerdings nicht zum Markenprodukt, sondern zum Bundlestar BAXXTAR PRO-ENERGY Akku LP-E6. Mit rund 25 Euro ist er wesentlich günstiger als das gut 70 Euro teure Original. 

Rein optisch und haptisch macht der Akku bereits beim Auspacken einen sehr guten Eindruck. Er wirkt solide verarbeitet. Nichts wackelt oder wirkt billig. Bis auf die rote, statt gewohnt graue Farbe, ist im ersten Moment kein Unterschied zum Original-Akku zu erkennen. Laut Angaben auf der Unterseite des Akkus sind sowohl Voltzahl als auch die Ampere-Angaben baugleich. 

Doch was taugt der Akku in der Praxis? Der rote Kraftspeicher wird ohne Probleme vom Canon-Ladegerät erkannt und aufgeladen. Auch hier kann ich keinen Unterschied zum Original feststellen. Der Akku lädt - wie das teure Pendant - zügig auf. Meine 5D MK III akzeptiert den roten Neuling problemlos. Einschalten, fotografieren, Spaß haben. 

Am Wochenende machten sich Freundin Nina und ich uns auf ins Salzburger Land zum fotografieren. Sie war unterwegs mit der Canon 5D MK II und Original-Akku, ich hatte meine Canon 5D MK III und den Bundlestar BAXXTAR PRO-ENERGY Akku dabei. Wir haben beide den ganzen Tag sehr viel mit Live-View fotografiert und immer wieder den Ladestatus verglichen. Dass mein Billig-Akku schneller leer ist als der Akku von Canon, konnten wir nicht feststellen. Fast zeitgleich entleerten sich nach und nach unsere Energiespeicher. Auch wurde der Bundlestar BAXXTAR PRO-ENERGY Akku nicht heiß, Funktionsstörungen an der Kamera konnte ich ebenfalls ausschließen. So konnte ich den ganzen Tag gemütlich Fotos machen, ohne den Akku wechseln zu müssen. 

Fazit: Ob die generelle Lebenszeit des Bundlestar BAXXTAR PRO-ENERGY Akkus geringer ist als die vom Original kann ich noch nicht sagen. Dies wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Allerdings hat der Akku die klassischen Standardanforderungen wie Akkulaufzeit und Verarbeitung mit Note 1 bestanden. Er macht, was er machen soll. Bisweilen kann ich daher behaupten, dass sich die 25 Euro gelohnt haben und man mit dem Bundlestar BAXXTAR PRO-ENERGY LP-E6 eine günstige und sehr gute Alternative bekommt, die dem teuren Original in nichts nachsteht.

Pia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen